Mittwoch, 10. Juli 2019

Neuerscheinung

Meine Co-Autorin Eva Andersson von den Weihnachstküssen hat ein neues Buch veröffentlicht, das ich gern empfehlen möchte!


Schwimmbad im Herbst ist eine lesbische Geschichte, die einen Rückblick in die DDR-Zeit enthält:
Als Rebecca nach langer Zeit für ein paar Tage in ihre Heimatstadt zurückkehrt, steigen alte Erinnerungen an ihre erste Liebe Hannah in ihr auf und sie macht sie sich auf die Suche nach ihr.
Einen Sommer lang verband eine intensive, zarte Beziehung die Pastorentochter mit der Tochter eines NVA-Offiziers. Doch nach Rebeccas Wegzug war der Kontakt abgerissen, Hannah hatte nie auf ihre Briefe geantwortet. Es gelingt Rebecca tatsächlich, Hannah ausfindig zu machen und schon bei der ersten Begegnung flammen die alten Gefühle wieder auf. Doch beide Frauen befinden sich jetzt in einer festen Beziehung. Wie werden sie sich entscheiden und was für ein Geheimnis verbirgt sich hinter den verschwundenen Briefen?


Für Cover und Buchsatz zeichne ich verantwortlich. Das Taschenbuch (130 Seiten) und das eBook gibt es exklusiv auf Amazon, auch leihbar über Kindle unlimited.

Samstag, 25. Mai 2019

Interview mit Robinson Crusoe & Co

In einer Facebookgruppe wurde ich eingeladen, an einem Tag mit Figureninterviews teilzunehmen - das war das erste Mal, dass ich so etwas gemacht habe.
Robinson Crusoe und Siriaku erklärten sich bereit, dem renommierten Finest English Lady's Magazine ein Interview zu geben. Das Ergebnis möchte ich Euch nicht vorenthalten.
Außerdem zeige ich hier ein Bild, welches vielleicht in eine neue Coverversion für die Erzählung einfließen soll.

***
»Mr Crusoe, ergebensten Dank, dass Sie dem Finest English Lady's Magazine ein Interview zu geben geruhen. Wie Sie sich gewiss vorstellen können, sind unsere Damen besonders daran interessiert, wie Sie diesen *nervöses Kichern* exotischen Wilden getroffen und gezähmt haben.«
»Lassen Sie mich zuerst sagen ...« Mr Crusoe verstummte und starrte aus dem Fenster. »Wie auch immer, nach so vielen Jahren allein auf meiner Insel ...«
»Gewiss – scheuen Sie sich nicht, frei zu sprechen.«
»Ich traf ihn am Strand, anscheinend gewahr … Nun, ich sollte Ihre Leserinnen nicht schockieren!«
*Gespanntes Fächerklappern*
(Fotolia)
»Ich nahm ihn mit zu meinem Landhaus im Inneren der Insel. Nachdem ich ihm Nahrung gegeben hatte, streckte er sich auf dem Lager aus und schlief erschöpft ein. Und ich betrachtete ihn neugierig. Ich konnte nicht verhehlen, dass er ein gutaussehender Mann war. Stattlich und wohlproportioniert, schlank und wohlgebaut. Völlig unbekleidet. Sein Haar war schwarz und lang, sein Gesicht anmutig. Seine Haut war nicht schwarz wie die eines Negers, sondern von einem warmen glänzenden Olivenbraun.«
*schnelleres Fächerklappern*
»Mr … Freitag – was war Ihr Eindruck von Ihrem Retter?«
»Mein Name Siriaku. Robinson nennen mich nach Tag, aber nicht mein Name. Nun, er war blass wie Bauch von eine Fisch. Und … viel Bart.«
»Nichts anderes? War er nicht – stattlich?!«
»Er stinken.«
»Nun, also wirklich! Natürlich hat Ziegenfell einen gewissen ... Geruch, aber es war sehr gute Kleidung. Nur Siriaku sträubte sich hartnäckig, auch welche zu tragen. Es geziemt sich gewiss nicht, herumzulaufen, wie Gott ihn geschaffen hat.«
»Wie Gott ihn ...« *Erröten* »Gewiss nicht. Aber wie verbrachten sie die Tage

auf der Insel?«
Andrew Coehlo/unsplash

»Nun, stets mussten die Ziegen versorgt werden, Getreide angebaut oder Früchte geerntet werden. Körbe flechten oder töpfern ...«
»Ich fangen Fische und kochen sie mit Kräutern und Cocosnuss.«
»Oh ja, wir haben so manchen Abend köstlich gespeist.«
»Aber gewiss werden die Abende doch sehr lang, so allein auf dieser schrecklichen Insel ...«
»Ich war ja nicht mehr allein, seit Siriaku da war. Wir verstanden ...« *Robinson und Siriaku sehen sich lange an*
»Zum Abschluss noch eine Frage – wie nur um Himmels willen konnten Sie sich den Namen diese Wilden merken?«
*Robinson wird rot – Siriaku lacht schmutzig*




mehr darüber in: „Die wahre Geschichte von Robinson Crusoe“
https://www.amazon.de/gp/product/B01AO2GY1M/

Samstag, 27. April 2019

Buchverlosung "Nur eine Frage der Liebe"




Da ich mich sehr über den Erfolg der Neuausgabe von Nur eine Frage der Liebe freue, verlose ich 3 x ein signiertes Taschenbuch der Neuausgabe!
Um in den Lostopf zu hüpfen, beantworte bitte folgende Frage: Was war der größte Altersunterschied, den du bisher in einer Beziehung hattest?
Die Verlosung läuft bis einschließlich 30.4.

Teilnehmen könnt ihr hier per Kommentar oder auf Facebook - Viel Glück!

Samstag, 2. März 2019

Nur eine Frage ... Fotos

Für die Neugestaltung des Covers bin ich mal tief in mein Fotoarchiv eingetaucht und auch fündig geworden. Die Fundstücke möchte ich euch nicht vorenthalten.
















Zuerst ein paar Motive aus Charlottenburg - das könnte doch sehr gut die Wohnung von Christoph sein. 

















Und hier aus dem Schlosspark Charlottenburg - das könnten Fotos von Phillip sein, oder? :-)

 
Wenn man genau hinsieht, erkennt man die Brücke, auf der sie sich küssen ;-)


                                       

Weiter geht es mit dem Berggarten in Hannover, wo auch Phillip eifrig fotografiert.
 
 



















  ~*~
  Und zuletzt noch ein Schmankerl für echte Kenner - wer weiß, was das ist?



Donnerstag, 21. Februar 2019

Nachruf 2


Am 11. Februar veröffentlichte ich einen kurzen Nachruf über meinen lieben Autorenfreund Levi Frost, der am 8. Februar verstorben ist.
Ich bin immer noch traurig und zunehmend enttäuscht.

Vielleicht erwarte ich zu viel. Nur wenige haben ihn über "da war dieser Text in der Anthologie" hinaus gekannt. Und auch das waren nicht viele. (Obwohl Anthologie wie Mein schwules Auge und In seiner Hand ein größeres Publikum erreicht haben.)
Ja, er lebte zurückgezogen. Er war nicht persönlich präsent. Er war nicht immer und nicht laut präsent. Aber alle, die ihn ein Wenig kannten, werden ihn in präsenter Erinnerung behalten.

Ich gebe zu, ich bin enttäuscht von den Reaktionen im allgemeinen und den Nicht-Reaktionen einiger Menschen im Speziellen. Ich habe mich sogar von Facebook zurückgezogen, so sehr hat es mich getroffen. Langsam kehrt bei mir wieder Normalität ein, das Leben muss weitergehen, wie man sagt. Es wird Frühling, ein Frühling, den Levi nicht mehr erlebt hat.

Lest wenigstens sein Buch. Begegnet einem klugen Autor und einem liebenswerten Menschen. Wenn euch das Nachwort nicht berührt, dann weiß ich auch nicht. Wenn ihr den Nachruf seines Mannes lest und er euch nicht berührt, dann solltet ihr auf die Suche nach eurem Herz gehen.