Samstag, 30. Mai 2020

Video der Online-Lesung vom 21. Mai

Auch die Videoaufzeichnung meiner 2. Onlinelesung ist nun verfügbar. Diesmal stellte ich Die wahre Geschichte von Robinson Crusoe vor und es hat mir wieder viel Spaß gemacht.



Ein weiteres Mal werde ich am 12. Juni im Rahmen von #allabendlichqueer lesen, dann aber nicht aus einem eigenen Werk.

 

Dienstag, 12. Mai 2020

Lesereihe #allabendlichqueer

Gerne möchte ich auf die Lesereihe #allabendlichqueer hinweisen, die ich am 24. April eröffnen durfte, und die täglich noch bis zum 31. Mai läuft.

Bereits dabei waren schon Chris P. Rolls, Jobst Mahrenholz, Julian Mars, Dennis Stephan, Thomas Pregel ... aber auch (noch) weniger bekannte Namen der queeren Literaturszene, die Kreatives zu Gehör brachten. (hier die bisherigen Lesungen)

Die weiteren Termine und die technischen Details findet man hier: literatunten.de/allabendlichqueer-im-mai/

Man folgt einfach dem Link, und wird dann von Gerd Bräutigam souverän durch die Lesung geführt. Man kann auch anonym bleiben, aber natürlich freuen sich die Lesenden über Feedback.

Ich selbst werde noch einmal am 21. Mai aus Die wahre Geschichte von Robinson Crusoe lesen, habe mir auch etwas besonderes dafür überlegt, und freue mich schon sehr darauf!

An dieser Stelle noch mal einen herzlichen Dank an Gerd Bräutigam und die Literatunten für die Organisation dieses wunderbaren Events!

Donnerstag, 30. April 2020

Video der Lesung online

Meine erste Online-Lesung hat mir sehr viel Spaß gemacht, mit ca. 15 Leuten war sie wirklich gut besucht und das niemand während der Lesung gegangen ist, werte ich mal als gutes Zeichen.
Wer es verpasst hat, kann die Lesung jetzt noch online sehen.


Im Rahmen der Reihe #allabendlichqueer werde ich noch einmal am 21. Mai lesen, Informationen dazu folgen.


Dienstag, 21. April 2020

Onlinelesung aus Benjamins Gärten

Am Freitag habe ich das Vergnügen, die Reihe #allabendlichqueer zu eröffnen, organisiert von den Literatunten, bei denen ich schon in Berlin lesen durfte.

Ich habe "Benjamins Gärten" passend zur Jahreszeit ausgewählt und wenn alles klappt, kann ich mit dem blühenden Apfelbaum im Hintergrund lesen. Ich freue mich schon sehr und hoffe, die Technik spielt mit. Für mich ist es die erste Online-Lesung.



Am Freitag, dem 24. April um 19:30 - 20:00 Uhr (ab 19:25 Uhr ist der Lesesaal geöffnet)
 

zur Teilnahme einfach auf den Link klicken:
https://us04web.zoom.us/j/76900063597



(Registierung ist nicht nötig, aber eventl. muss man eine Software installieren.) 





Mit der Lesung bitte ich um eine Spende zur Finanzierung einer Notunterkunft für GLBT-Geflüchtete in Italien. Nutze dazu bitte folgenden Link: https://go.allout.org/de/a/italy-shelter/

Freitag, 10. April 2020

Neue Rezensionen

Für Daniel & Ismael - Zusammengehören gibt es bereits zwei Rezensionen:

>> Ein großes Drama, möchte man meinen.
Ist es auch! Es passiert viel, in dieser Geschichte. Und doch wird sie von der Autorin erzählt, wie ein heilsamer Spaziergang im Leben dieser beiden Menschen. (...)

Und so hat sie Daniel und Ismael nach Jahren im Verborgenen jene Geschichte geschenkt, die ihnen zusteht.<< Jobst Mahrenholz

>> Die Erzählung ist gewohnt stilistisch geschrieben, alles beginnt mit Erinnerungen. Ein wenig "Familienfoto-Album-Feeling" kommt auf und es ist sehr schön zu lesen. Hier und da Melancholie, Sehnsucht aber auch immer Hoffnung, wie ich es von J.Walther gewohnt bin. Echt und lebendig, der Leser ist den Charakteren so nah wie selten. Ich bin noch ganz im Bann des Erzählstils und hätte zu gerne noch weiter gelesen. Obwohl es ein perfektes, rundes Ende gab. << Fruitbat


Außerdem gibt es neue Rezensionen zu meinen Lieblingen Benjamins Gärten


>> Von außen ist es ein kleines schlankes Buch, doch in seinem Inneren versteckt sich eine wunderschöne Geschichte. Normalerweise fliege ich von Satz zu Satz (wenn es die Geschichte zulässt), doch in diesem Fall, wurde ich zur Langsamkeit gezwungen. Denn Jana Walther schreibt in kurzen Sätzen, die manchmal auch etwas fragmentarisch klingen. Aber gerade deshalb habe ich bewusst mein Lesetempo verringert und jeden einzelnen Satz in mich aufgenommen, verarbeitet, mir zwischen den Zeilen meine Gedanken gemacht.<< baerenlolli

 ... und Phillips Bilder

>> Es gibt Bücher, die ich nur an einem ruhigen Ort lesen kann und für die ich mir Zeit nehmen muss. „Phillips Bilder“ ist eines dieser besonderen Bücher. J. Walthers außergewöhnlicher Schreibstil schafft es, dass ich mich in der Geschichte verlieren und mich selbst darin entdecken kann. Ich liebe es, wie sie mit ihrer Sprache Landschaften zeichnet und den alltäglichen Dingen etwas Besonderes verleiht. Sie schafft einen Ort, an dem man zur Ruhe kommen und so umso mehr bei den Figuren sein kann.<< baerenlolli



Ich freue mich über jede einzelne sehr! Vielen herzlichen Dank!