Samstag, 9. Dezember 2017

Abschied II

Vor drei Jahren musste ich mich entschließen, keine Romane mehr zu schreiben (Blogartikel). Seitdem habe ich Kurzgeschichten und Erzählungen veröffentlicht und mich an Anthologien beteiligt oder sie herausgegeben. Das hat mir meistens viel Freude gemacht - auf großes Interesse bei den LeserInnen stieß es leider nicht immer. Insgesamt ist ein kontinuierlicher Abwärtstrend zu verzeichnen, der seit Frühjahr diesen Jahres noch mal eine besondere Deutlichkeit erreicht hat.
Da schreiben mein Nebenberuf ist, bin ich mittel- und langfristig auf die Einnahmen angewiesen. Und hier komme ich zum Punkt - wirtschaftlich kann ich es mir nicht länger leisten, verschwindende Einnahmen zu haben. Beziehe ich in die Rechnung auch nur einen minimalen Stundenlohn (sagen wir mal einen Euro) ein, bin ich schon an dem Punkt, wo ich draufzahle.
Um überhaupt weiter schreiben zu können, musste ich eine Entscheidung treffen. Die Lösung sehe ich darin, mich komplett der lesbischen Literatur zuzuwenden. Hier habe ich was die Verkaufzahlen angeht gute Erfahrungen gemacht. Der Markt für schwule Literatur ist dagegen in den letzten Jahren zusammengebrochen (das höre ich auch von Kollegen, liegt also nicht nur an meinen Büchern).
'Aber gay romance ist doch gerade so erfolgreich', werden einige sagen. Das stimmt auch, soweit ich das sehe. Der Markt ist regelrecht explodiert. Warum das negative Auswirkungen auf schwule Literatur hat, weiß ich nicht, es scheint aber so, zumindest gibt es einen zeitlichen Zusammenhang. Nun gibt es ja auch Statistiken, die belegen, dass die Storchpopulation und der Geburtenrückgang kongruent sind. Die Zusammenhänge sind mir nicht ganz klar, ich sehe nur die Auswirkungen.

Jedenfalls wird Marek – ein Zuhause finden mein letzter Text mit schwulen Protagonisten sein. Ich könnte jetzt sagen – mir bricht das Herz, aber das ist es schon seit langer Zeit Stück für Stück. Es fällt mir schwer, das hier zu schreiben – es war mein Leben.

Nochmals ganz vielen Dank, an alle LeserInnen und AutorInnen, die mich und meine Bücher immer unterstützt haben!


Freitag, 1. Dezember 2017

Geburtstags-Preisaktion


Benjamin ist 7 Jahre alt geworden, das Buch-Baby erschien Ende 2010! Und auch ich habe Geburtstag - wievielten sag ich nicht
Aus diesem Anlass gibt es alle drei eBooks der "Benjamin-Reihe" kurze Zeit für nur 1,99 € (statt 3,99/4,49 €)! Viel Spaß

Benjamins Gärten
Phillips Bilder
Nur eine Frage der Liebe


Samstag, 28. Oktober 2017

Was lange währt ...

... ist immer noch nicht fertig. An der Erzählung Marek - Ein Zuhause finden arbeite ich im Grunde seit über zwei Jahren. Dabei schreibe ich regelmäßig daran, aber immer wieder waren oder schienen andere Projekte wichtiger. Mittlerweile ist die Geschichte auf über 80 Seiten angewachsen, zwei bis drei Kapitel folgen noch, so dass es über 100 Seiten werden.
Hier bekommt Marek, der ja seit Benjamins Gärten dabei ist, seine eigene Geschichte. Vorläufiger Klappentext:
 
Marek verbringt sein Leben damit, alte Häuser Instand zusetzen. Als ihm der neue Besitzer einer Villa den Innenarchitekten Tomek vor die Nase setzt, ist er zuerst wenig begeistert. Schnell zeigt sich jedoch, dass sie sich gut verstehen, wenn es um die Ausstattung von Häusern geht – und nicht nur das. Doch kann sich Marek endlich wirklich auf jemanden einlassen und ein Zuhause für sich selbst finden?
(Die Geschichte spielt 6 Jahre nach Benjamins Gärten)

Und weil ich gerade dabei bin, enthülle ich auch gleich den Coverentwurf :-)
 


Sonntag, 8. Oktober 2017

Verlosung Sein schönster Sommer

Schon eine Weile gab es keine Verlosung mehr bei mir, aber nun wird es Zeit dafür, dem Ende des Sommers ins Auge zu sehen und ihr habt die Chance, eins von drei Taschenbüchern der Sommer-Anthologie zu gewinnen.
Das Buch enthält Beiträge von Elisa Schwarz, Lena M. Brand, Justin C. Skylark, Paul Senftenberg, Kai Brodersen, Dima von Seelenburg, Carmilla DeWinter, Levi Frost, Björn Petrov und mir.
Um an der Verlosung zu gewinnen, schreibt bis einschließlich 15. Oktober einen Kommentar, auf welche Geschichte ihr am meisten gespannt seid (so ihr das Buch noch nicht gelesen habt), oder welche euch am besten gefallen habt. Einen Einblick in die Beiträge kann man über die Sammlung von Leseproben erhalten.
Viel Glück!

Auslosung:
Es gab 15 Einsendungen auf Facebook + eine auf dem Blog (als Nr. 15). Ein Taschenbuch gewonnen haben: Nr. 7 Silke W., Nr. 13 Sarah N. und die Nr. 16 Stefan L.
Herzlichen Glückwunsch und viel Spaß mit dem Buch! 

Montag, 4. September 2017

Autorenwahnsinn letzter Teil

Hier die letzten Antworten zum Autorenwahnsinn. Es hat mir auf alle Fälle Spaß gemacht und bei manchen Fragen konnte ich kreativ werden :-)

Tag 28 - Welches Buch ist im Moment dein absolutes Must-Read?
Naja, *Must* gibt es bei mir nicht, aber ein Buch, das ich sehr empfehlen möchte, und das man gut auch im Sommer lesen kann, ist "Eine Ahnung von Pan" von Jobst Mahrenholz. http://montechiaro.blogspot.de/…/rezension-zu-eine-ahnung-v…


Tag 29 - Killed Darlings: Poste eine Szene, die du aus einem Manuskript gelöscht hast.
>>>Da ich sehr langsam und überlegt schreibe, gibt es bei mir schon lange keinen nennenswerten Outtakes mehr. Ich merke schnell, wenn sich eine Szene in die falsche Richtung entwickelt und ändere es. Doch unter einigen Mühen haben ich für Euch ein Outtake aus "Im Zimmer wird es still", das damals noch Herbstnovelle hieß, ausgegraben!
***
Paul kam über den Hof auf ihn zu. Ein Mann Anfang fünfzig, mit einem grauen Haarkranz, einem Bart und einem ziemlich ausladendem Bauch. Sein gebräuntes Gesicht wirkte sympathisch und attraktiv. Er hat ihn schon hinter der Gardine beobachtet, während er aus dem Auto stieg. Peter hat ihn eingeladen. Mit seiner Zustimmung. Trotz des kleinen Stiches, den ihm die Frage versetzte. Und jetzt kam Peter nicht rechtzeitig aus dem Laden weg.
Er ging nach draußen, um Paul zu begrüßen. Es bereitete ihm keine Mühe zu lächeln. Sie gaben sich die Hand; Paul strahlte ihn an, was seinem Gesicht noch mehr Wärme gab. Er erklärte ihm, warum Peter erst später käme, fragte ihn nach der Autofahrt. Sie tauschten Höflichkeiten aus. Als sie die durch hatten, entstand ein Moment der Unsicherheit, aber sie flüchteten sich nicht in sinnloses Losreden.
Er bat Paul hinein, zeigte ihm das Gästezimmer. Dann führte er ihn durch das Haus, erzählte ihm vom Umbau. Das unverfängliche Thema gab ihnen Lockerheit. Schließlich saßen sie am Küchentisch und tranken Kaffee. Sie sahen sich offen an, ungezwungen jetzt.
“Danke für die Karte”, sagt Paul schmunzelnd. Er grinste zurück.
“Hör mal, ich möchte mich bei dir entschuldigen. Ich wusste, dass Peter einen Freund hat und habe nicht gefragt, ob es für den in Ordnung sei.”
Er schüttelte den Kopf: “Ist schon gut.” Er goss Kaffee nach. “Ohne das wären Peter und ich nicht mehr zusammen.” Er trank von seinem Kaffee. Er suchte nach Formulierungen, die der ambivalenten Dankbarkeit, die er für Paul hegte, gerecht wurden, aber dann sagt er nur warm: “Danke.”
Sie redeten nicht mehr; sie lächelten sich an.
“Ich kann Peter wirklich gut verstehen”, sagt Paul schließlich. So fand Peter sie, am Küchentisch sitzend, seine Hand auf Pauls. Peter küsste ihn lange und Paul kurz und wirkte glücklich. 


Tag 30 - Was ist der beste Schreibtipp, den du je bekommen hast? Welchen Schreibtipp würdest du geben?
Am besten war für mich "Die Überarbeitung" von Kaplan - es hat mich gelehrt, wie man Texte am besten überarbeitet. Und das ist auch mein Tipp - überarbeiten - es gehört zum Schreiben dazu!
https://www.amazon.de/%C3%9Cberarbeitung-Geschichten-pla…/…/ 


Tag 31 - Wie geht es weiter? Was sind deine Schreibziele für den Rest des Jahres?
Natürlich will ich Marek bald fertiggeschrieben haben :-) Danach steht eine Veränderung an, die ich aber erst zu gegebener Zeit verkünden will.


... und damit verabschiede ich mich in den Urlaub!