Freitag, 31. Januar 2020

Fortsetzung von "Daniel und Ismael"

2012 erschien meine Erzählung Daniel und Ismael. Irgendwann, wahrscheinlich noch vor der Veröffentlichung, begann ich eine Fortsetzung dazu, die ich aber abbrach. Nun habe ich sie wieder ausgegraben und in Teilen für gut befunden. Auch dadurch motiviert, dass Daniel und Ismael immer noch beliebt ist, habe ich mich daran gemacht, den Text teilweise umzuarbeiten und zu ergänzen. 
Das Projekt ist gut vorangeschritten, ich habe eine tolle Beta-Leserin, und hoffe, dass es im Februar zur Veröffentlichung bereit ist.
Die ganze Geschichte wird nicht sehr umfangreich, obwohl sie der Entwicklung der Figuren über mehrere Jahre folgt, aber die Erzählweise ist reduziert und enthält viele Zeitsprünge.

Ich freue mich schon drauf 

Inhaltsangabe:
Nachdem Daniel und Ismael trotz aller Widerstände zusammengekommen sind, führen sie drei Jahre eine heimliche Beziehung, versteckt vor der Glaubensgemeinschaft von Ismaels Familie. Als Ismaels Mutter sie entdeckt, zermürbt sie ihren Sohn mit Vorwürfen, bis dieser die Beziehung beendet. Ismael gibt dem Druck nach, heiratet und bekommt einen Sohn, Daniel lässt sich von einem anderen Mann trösten. Bis ein schwerer Unfall die Weichen noch einmal anders stellt.





Leseprobe:

Am Inselsee ist es ruhig, es sind Leute da, aber sie verteilen sich an der weiten Uferzone. Für Mai ist es schon wirklich warm, aber das Wasser ist noch kalt. Uns stört das nicht, wir wollen einfach nur zusammen hier sein. Einen gestohlenen Tag und eine gestohlene Nacht. Mehr ist nicht möglich, ohne das Ismaels Eltern misstrauisch werden. Bald wird auch er achtzehn, aber das wird nichts an diesen Dingen ändern.
Fast ein Jahr ist es her, dass wir uns am Dorfteich trafen. Und hier an diesem See, im Zelt … Es sind schöne, glückliche Erinnerungen.
Es war Sommer und viel voller hier. Auf die Unterarme gestützt liege ich in T-Shirt und kurzen Hosen am Wasser. Eine Mädchen, das ein Stück entfernt im Bikini auf einer Decke liegt, schaut immer wieder zu mir. Vor einem Jahr hätte ich nicht geglaubt, dass die Blicke mir gelten, aber heute habe ich mehr Selbstbewusstsein. Ich weiß, dass ich nicht schlecht aussehe. Meine aschblonden Haare lass ich immer mal aufhellen und ich weiß auch besser, welche Klamotten mir stehen. Aber das ist es nicht. Ich bin glücklich, tief in mir drin, und ich glaube, das sieht man auch.
Der Grund für mein Glück kommt jetzt von unserem versteckt stehenden Zelt die Wiese herunter gelaufen. Er weiß immer noch nicht, wie gut er eigentlich aussieht. Seine braunen Locken sind kinnlang und von seiner Mutter mehr schlecht als recht geschnitten, seine Hose ist altmodisch und sein T-Shirt zu groß, aber das alles tut ihm keinen Abbruch. Ich strahle ihn an. Im Augenwinkel sehe ich, dass auch das Mädchen ihre Aufmerksamkeit verlagert. Nun, keine Chance, das ist meiner.
Am Abend sitzen wir wieder hier, ganz alleine, nur weiter vorn ist eine Gruppe von Jugendlichen, die Musik hören, lachen und trinken. Die Sonne ist fast untergegangen, ich habe ein Sweatshirt übergezogen und Ismael eine graue Strickjacke, die seine Mutter gemacht hat.
Das letzte Licht zaubert violette und rote Töne auf das Wasser, ein Reiher fliegt vorbei, fliegt ein weites Stück flach über der Wasseroberfläche, bevor er landet. Es ist friedlich.
Wir sitzen nah beieinander, aber ohne uns zu berühren. Gerne würde ich den Arm um Ismael legen, ihn an mich ziehen. Aber ich weiß, er mag das nicht, nicht hier, wo jemand vorbeikommen könnte, unsere Silhouetten in der Dämmerung erahnen könnte. Es ist in Ordnung, es ist fast genauso schön. Wir schweigen, aber wir sind uns nah. Und später werden wir im Zelt sein, versteckt.

Sonntag, 26. Januar 2020

Bücher-Ranking 2019

Hier wieder die aktuelle Hitliste meiner Bücher seit Erscheinen (bis Ende 2019). Sie umfasst gedruckte Bücher, eBooks und geliehene Bücher (ein geliehenes/gelesenes Buch ist gleichwertig wie ein Verkauf gezählt). In Klammern jeweils die verstrichene Zeit seit dem ersten Erscheinen, der Vermerk KU bedeutet, dass das Buch vorübergehend über Kindle unlimited von Amazon ausleihbar war. Außerdem sind viele meiner Bücher anderweitig leihbar.
 
An der Reihenfolge hat sich im Vergleich zum Vorjahr kaum etwas geändert. Der
Top- und Longseller ist wie immer, auch weiter mit einigem Abstand, Benjamin :-) Anna & Eva sowie Daniel & Ismael haben noch mal einen deutlichen Sprung gemacht und liegen fast gleich auf. Auch die Plätze 4 und 5 liegen recht dicht dahinter. Einen sehr erfreulichen Sprung hat Nur eine Frage der Liebe auf Grund der erfolgreichen Neuauflage in diesem Jahr hingelegt.
Die drei letzten Plätze sind dagegen weiterhin abgeschlagen.


  1. Benjamins Gärten ................................... (9 Jahre)
  2. Anna & Eva ............................................ (3,5 Jahre)
  3. Daniel und Ismael ................................... (7,5 Jahre)
  4. Maras Schenkel ....................................... (7 Jahre)
  5. Marek - Ein Zuhause finden ...................... (2 Jahr * KU)
  6. Nur eine Frage der Liebe .......................... (5,5 Jahre * KU)
  7. Phillips Bilder .......................................... (6,5 Jahre * KU)
  8. Im Zimmer wird es still .............................(8 Jahre * KU)
  9. Phillip & Christoph (erot. Tableaus) ............ (3 Jahre * KU)
  10. Der Engel auf d. Fensterbank .................... (6,5 Jahre m. Pause * KU)
  11. Sommer-Anthologie ................................. (2,5 Jahre * KU)
  12. Die wahre Geschichte v. Robinson Crusoe ... (4,5 Jahre * KU)


     
    Bei dieser Gelegenheit habe ich mal ausgerechnet, wie viel Prozent derer, die das Buch gelesen oder zumindest gekauft haben, ein Feedback da lassen – es sind zwischen 0,1 (!) und 2 Prozent. (Darunter sind einige, die Rezensionexemplare für Leserunden od. a. erhalten haben.) Dazu kommt noch ein Bruchteil, die auf Plattformen, auf denen das möglich ist, reine Sternebewertungen hinterlassen haben.
    Ich weiß, das soll normal sein, aber es macht mich schon sehr traurig, dass es so wenige sind! Gerade wenn man es in Zahlen sieht, ist es verschwindend. Ich freue mich auch immer (!) wenn ich die Verkaufszahlen sehe, :-) aber manchmal darf's eben auch ein bisschen mehr sein ;-).

Montag, 30. Dezember 2019

Jahresrückblick 2019

Alle Jahre wieder mein kleiner Schreib-Rückblick auf das vergangenen Jahr. Nun, schreiben trifft es leider nicht so ganz ...

Am Anfang stand eine überarbeitete und mit frischem Cover versehene Neuausgabe von Nur eine Frage der Liebe, die mir in Sachen (Lese-)Resonanz viel Freude gemacht hat!

Weiter ging es im März mit der Anthologie Like a (bad) Dream (Hrsg. Juliane Seidel), von mir mit der Geschichte ... mit wem er will, die leider, obwohl ein wunderbares Benefizprojekt, in Sachen Resonanz doch ziemlich zu wünschen ließ. Mal wieder ein Beispiel dafür, dass sich Qualität mitnichten durchsetzt. Für dieses Projekt habe ich den eBook-Satz gemacht

Im Frühjahr und über den Sommer habe ich dann sehr wenig geschrieben, zu der Geschichte Die Indianerin kamen nur immer mal ein paar Absätze hinzu.

Außerdem bereitete ich mich u.a. mit der Gestaltung eines Leseprobenheftes bereits auf zwei Veranstaltungen vor:

Die Lesung am 25. August in Berlin war ein schönes Erlebnis, das ich hoffentlich irgendwann wiederholen kann, und die Buchmesse in Berlin am 23./24. November, bei der ich einen eigenen Stand hatte, was auch eine lohnende Erfahrung war.

Im Gepäck hatte ich Band drei der Weihnachtsküsse sowie den Sammelband dazu – ich bin stolz, diese kleine Reihe mit meiner lieben Co-Autorin Eva Andersson durchgezogen zu haben, und es war ein tolles Gefühl, das Ergebnis als Sammelband in der Hand zu halten.

Zum Schluss kam kurz vor Weihnachten die sehr schön gestaltete Anthologie Entführung in die Antike bei mir an. Herausgegeben von Steffen Marciniak und erschienen bei PalmArtPress enthält sie von mir den Beitrag Im Labyrinth des Minotaurus.

Zum Jahresende bin ich nun fleißig am Schreiben einer kleinen Fortsetzung, zu was, wird noch nicht verraten, aber ich denke, es wird Anfang des Neuen Jahres erscheinen können.

Zum Ende des Jahres noch ein Rückblick auf den Anfang des Jahres, das traurig mit dem Tod von Levi Frost begann. Ich will nicht alles wieder aufwühlen – nur soviel – gebracht hat es mir die Erkenntnis, dass ich das Glück hatte, bereits lange und viel schreiben zu können, viele LeserInnen zu finden, viele Bücher zu verkaufen und viel Resonanz zu bekommen über die Jahre. Damit bin ich ruhiger und zufriedener geworden, was meine Texte und Veröffentlichungen angeht und damit möchte ich Danke sagen für ein nicht immer leichtes Jahr.

Samstag, 16. November 2019

Buchmesse Berlin

Wie schon angekündigt, habe ich auf der Buchmesse einen eigenen kleinen Stand, zu finden in Halle 2 Stand J6. Natürlich werde ich alle meine Bücher dabei haben, auch die brandneuen Weihnachtsküsse. Gerne könnt ihr Euer Wunschbuch bei mir reservieren, da ich von jedem Titel nicht so viele Exemplare habe!
Ich freue mich darauf, bekannte und neue Gesichter dort zu treffen!


Die Messe findet am 23. und 24. November im Mercure Hotel MOA (Stephanstraße 41, 10559 Berlin) statt.

Mittwoch, 6. November 2019

Neuerscheinung Weihnachtsküsse 3

Wir haben es zum 3. Mal getan - gemeinsam Weihnachtsgeschichten geschrieben (mit meiner lieben Co-Autorin Eva Andersson). Am 9. November erscheint Teil 3 der Weihnachtsküsse, in denen es mit Krissi und Caro (Weihnachten im Schnee) sowie Lilly und Eva (Weihnachten in Wien) weitergeht! Allerdings soll dies nun auch der letzte Band dieser kleinen Reihe sein, denn wenn es am schönsten ist soll man bekanntlich aufhören.


Zusätzlich erscheint ein Sammelband mit allen 3 x 3 Geschichten aus drei Jahren. Ich bin mächtig stolz, immerhin 240 Buchseiten sind so zusammengekommen. 

Die Bücher werde ich auch mit auf die Buchmesse Berlin nehmen - schließlich sind sie doch ideal als kleines Weihnachtsgeschenk :-) 






Erhältlich exklusiv bei Amazon als Taschenbuch, eBook und ausleihbar mit Kindle unlimited.
Teil 3
Sammelband