Freitag, 31. Oktober 2014

Rezension zu Großstadtgefühle von Jannis Plastargias

Jannis Plastargias legt mit Großstadtgefühle eine direkte Fortsetzung seines Debütromans Plattenbaugefühle vor. Jonas ist jetzt mit dem attraktiven liebenswerten Paul zusammen, die beiden führen eine Fernbeziehung zwischen München und Berlin. Jonas erlebt eigentlich erst jetzt mit Paul wirklich die erste Liebe, die erste Beziehung.

Jannis Plastargias zeigt mit Jonas einen sensiblen gefühlsbetonten Jungen, der sich kritisch mit der Übersexualisierung der Gesellschaft und der schwulen Szene auseinandersetzt.
Carl aus der Theatergruppe bringt seine Gefühle durcheinander. Obwohl Jonas zu Paul steht, kann er sich Carls Charme nicht entziehen, doch der hat noch eine andere Seite … Carl ist jedenfalls eine interessante ambivalente Figur.

Am Anfang des Buches gelingt dem Autor das Kunststück einer besonderen, sensiblen und völlig natürlichen Erotikszene, die wirklich hocherotisch ist. Davon hätte ich gern noch mehr gelesen, aber im weiteren Verlauf werden Erotikszenen nur noch angedeutet.

Der spezielle Jannis-Stil ist locker, frisch und angenehm zu lesen. Das Cover wirkt ebenso modern wie zeitlos und hebt sich angenehm aus der Masse ab.

Mit Großstadtgefühle gelingt Jannis Plastargias ein authentischer, gefühlvoller und zeitgemäß Roman für Jugendliche und Junggebliebene. Leider scheint es der Verlag nicht hinzubekommen, eine eBook-Ausgabe zu erstellen, man „muss“ also zur schönen Printausgabe greifen.


Mehr über den Autor im Interview
Großstadtgefühle, Roman 170 Seiten, erschienen bei Michason & May 2014


Keine Kommentare:

Kommentar posten