Donnerstag, 30. Dezember 2021

Jahresrückblick 2021

Auch von mir gibt es einen kleinen literarischen Rückblick auf das nun fast vergangenen 2021.

Das Jahr begann mit der Veröffentlichung der Märchenanthologie Ayumi und die Prinzessin der Meere, die sich zu einem vollen Erfolg entwickelt hat, was mich natürlich sehr freut!

Anfang April folgte eine weitere Veröffentlichung, die Erzählung Der Duft von Salbei in der Dämmerung, die sich weit bescheidener entwickelte.

In diesem Jahr fortgesetzt habe ich die Online-Lesungen, vor allem bei allabendlichqueer, die mir weiterhin viel Freude bereiteten. Gelesen habe ich aus: Der Engel auf der Fensterbank, den Märchen, der Einladung in die Antike (Anthologie), Nur eine Frage der Liebe, Daniel und Ismael und zusammen mit Eva Anderson aus Weihnachtsküsse (Video)

Aus traurigem Anlass habe ich auch aus dem Werk von Björn Petrov gelesen.      

Am 24. April hatte allabendlichqueer einjähriges Jubiläum und ich las zu diesem Anlass aus Phillip Bilder. Seit Anfang des Jahres hatte ich bereits Moderationen für das Format übernommen, ab September übernahm ich die Organisation, die Gerd Bräutigam leider niederlegen musste. Seitdem finden die Lesungen dreimal wöchentlich statt und haben sich sehr gut etabliert. Für mich sind sie ein fester Bestandteil geworden und ich danke den Moderator*innen und unserem tollen Stammpublikum.

Im August erschien die Übersetzung eines Auszuges aus Im Zimmer wird es still in Quertext - Queer Voices from German-Speaking Europe - für mich ein weiteres Highlight. 

Viel Freude bereitete mir auch die gebundene illustrierte Ausgabe von Phillips Bilder, die ich Ende des Jahres fertigstellte.

Und wo ist das Schreiben bei all den Aktivitäten geblieben? Neben der Fertigstellung der im April erschienen Erzählung begann ich im Januar mit einer Fortsetzung vom Im Zimmer wird es still. Für mich ein wichtiger Schritt, mich an diese lange gehegte Idee zu wagen. Mittlerweile umfasst Herbstnovelle 15 Seiten und es ist klar, dass ein (sicher kurzer) Roman daraus wird. Ansonsten habe ich allerdings in diesem Jahr wenig geschrieben.

Alles in allem war 2021 für mich ein erfülltes Jahr als Autorin, obwohl ich wenig geschrieben haben. Somit ergibt sich auch gleich der gute Vorsatz fürs neue Jahr :-)

2 Kommentare:

  1. Liebe Jana,

    ich wünsche Dir für das kommende Jahr viel Kreativität und Schaffenskraft, ganz besonders für die Fortsetzung von "Im Zimmer wird es still". Ich freue mich und bin sehr gespannt auf Deine "Herbstnovelle".

    Vielen Dank sage ich für die schönen Lesungen, besondere Momente des Erinnerns und Festhaltens - wunderbar. "allabendlichqueer" ist ein absoluter Gewinn - Danke an alle, die sie mit viel Herzblut dafür engagieren.

    Herzliche Grüße
    Jamamashid

    AntwortenLöschen
  2. Ganz lieben Dank und schon mal alles Gute Dir für 2022! Wir sehen uns :-)

    AntwortenLöschen