Samstag, 28. August 2021

Lesungen allabendlichqueer

Nach der Urlaubspause geht es mit den Online-Lesungen von allabendlichqueer am Sonntag, dem 19. September weiter. Allerdings ab dann mit einer Drei-Tage-Woche: Dienstag, Donnerstag und Sonntag präsentieren wir euch abwechslungsreiche Lesungen queerer Literatur von Newcomern und etablierten Autor*innen, Neues und Altes, Vorschauen und Buchpremieren!





Die nächsten Termine:

 


 

 

 

Alle Lesungen beginnen 19.30 Uhr, Einlass ab 19.20 Uhr. Via Zoom im September über:

https://us02web.zoom.us/j/88328313899?pwd=WXh1YmY4SnJYYm4zNXdnZjBtbUpVUT09

Meeting-ID: 883 2831 3899
Kenncode: 914625



Die Aufzeichnung meiner letzten Lesung bei allabendlichqueer, aus Daniel und Ismael - Zusammengehören, ist hier abrufbar: 



Sonntag, 22. August 2021

Im Zimmer wird es still - Fortsetzung

Im Januar begann ich spontan an der Fortsetzung von Im Zimmer wird es still zu schreiben, die ich gedanklich schon lange mit mir herumtrage. Überraschend und schön für mich war, wie schnell und intensiv ich wieder in der Geschichte war.
Das "Werk" hat nun 8 Seiten, ich weiß nicht, ob ein Roman daraus wird (eher nicht), eine Erzählung, oder ob es jemals fertig wird (ich hoffe doch).
Was ich schon weiß - es soll den Titel tragen, denn Im Zimmer wird es still ursprünglich haben sollte und der dem Verlag nicht gefiel - Herbstnovelle.
Foto: Pixabay

 

Außerdem bin ich momentan damit beschäftigt, auch zu Phillips Bilder eine illustrierte Hardcover-Ausgabe zu gestalten. Diese wird dann schon acht Jahre nach Erscheinen des Originals herauskommen, nicht wie bei Benjamins Gärten zehn Jahre. Aber es hat mir so viel Freude gemacht, und die beiden Büchern passen dann so gut zusammen, wie sie es immer sollten.

 

Von meiner Online-Lesungen ist nun die schon länger zurückliegende aus der Antikenwoche veröffentlicht. Ich lese sowohl den Beitrag von Björn Petrov als auch meinen aus Entführung in die Antike (Hrsg. und Moderation Steffen Marciniak).

Video YouTube

 

Sonntag, 15. August 2021

allabendlichqueer Lesungen 16.-19. August

Bei allabendlichqueer erwartet euch eine kurze Woche:

Mo, 16.8. S. B. Sasori Rattenfänger (Hongkong-Storys 1)
Di, 17.8. André Marc Schneider Zwei Löwen im Goldfischglas – Preview Mi, 18.8. J. Walther Daniel und Ismael – Zusammengehören Do, 19.8. Jobst Mahrenholz Jasper acri (2)

 

Alle Lesungen beginnen 19.30 Uhr, Einlass ab 19.20 Uhr. Via Zoom im August über:

Kenncode: 013329 



Vom 20.8. bis 16.9. geht allabendlichqueer in eine späte Urlaubs-/Sommerpause! Die nächste Lesung nach der Pause ist am 19.9.

Nachdem Gerd Bräutigam sein Engagement für die Literatunten und allabendlichqueer leider niederlegen musste, sind A.C. LoClair, Saskia de West, Jobst Mahrenholz und ich für euch da. Anfragen für Lesungstermine u.a. bitte per Mail (s. Profil) an mich richten.


 

Freitag, 6. August 2021

allabendlichqueer Lesungen 9.-15.8.

Hier die nächsten Online-Lesungen bei #allabendlichqueer:

Mo, 9.8.    Chris P. Rolls         Be my Bullet (Preview)

Di, 10.8.   Tanya Carpenter    Hard Rules (Preview)

Mi, 11.8.   Christian Huyeng   Wahre Schönheit (Buchpremiere)

Do, 12.8.   Svea Lundberg     Wenn wir Feinde wären (Buchpremiere)

Fr 13.8.+ Sa 14.8. Pause

So, 15.8.   Marko Martin        Das Haus in Habana



Alle Lesungen beginnen 19.30 Uhr, Einlass ab 19.20 Uhr. Via Zoom im August über:

Kenncode: 013329 

Und ein kleiner Ausblick: Am 18.8. lese ich aus Daniel und Ismael - Zusammengehören

Sonntag, 1. August 2021

allabendlichqueer Lesungen 2.-8.8.2021

Hier die Termine der Online-Lesungen von allabendlichqueer der nächsten Woche:

Mo, 2.8.   Carmen Keßler/DasTenna - 2 unveröffentlichte Fantasy-Texte

Di, 3.8.   Ashan Delon -  Liebe auf scharfen Kufen - Preview

Mi, 4.8.   Sneak-Lesung - Jona Dreyer liest "Der Musen Elixier" von Sabine Küster (https://www.musenland.de/shop/)

Do, 5.8.   Katarina Jensen/Jacqueline Schiesser - "Gone with the heat 2 - Für immer und ewig?"

Bild: DasTenna

 
Vom 6.-8. August präsentiert euch Jobst Mahrenholz jeden Abend eine Lesung live vom Litfest homochrom in Köln!
Das ganze umfangreiche Programm vor Ort findet ihr hier: https://www.homochrom.de/litfest#Programm
 
Fr, 6.8.   Philipp Reichert - „Nachspiel“, unveröffentlichte Kurzgeschichte
Sa, 7.8.  Vladlen Schklover - „Survival mode“, unveröffentlichte Kurzgeschichte
So, 8.8.  Martin Wolkner - »Morgenreport – Meine EuroPride-Fiesta in Köln«. Der Roman wurde im Juli 2019 zum 50. Jubiläum der Stonewall-Aufstände  veröffentlicht
 
Alle Lesungen beginnen 19.30 Uhr, Einlass ab 19.20 Uhr. Via Zoom im August über:
Kenncode: 013329 
 

Freitag, 30. Juli 2021

Bücher-Ranking Halbjahr 2021

Da ich für 2020 das Bücherranking zwar erstellt, aber nicht veröffentlicht habe, hier mal die Liste bis einschließlich Juni 2021.

Am Jahresende 2020 gab es nämlich keine Veränderungen der Reihenfolge, auch wenn alle Bücher mehr oder weniger zugelegt hatten. Das spannendste war noch, dass Anna & Eva sowie Daniel & Ismael nach all den Jahren exakt dieselbe Verkaufszahl aufwiesen.

Nun sieht es anders aus, D&I habe deutlich überrundet, Nur eine Frage der Liebe hat gleich zwei andere Bücher überholt. Die Märchen-Anthologie steht nach nur einem halben Jahr gut da und hat gleich vier Bücher überholt. Die Neuveröffentlichung vom Frühjahr, Der Duft von Salbei in der Dämmerung konnte dagegen nur das ausgesprochen schwächelnde Daniel und Ismael - Zusammengehören überholen.

Die grün hinterlegten Ränge bilden eine starke Spitzentruppe, die teilweise recht dicht beieinanderliegen, wobei Benjamin immer noch mit einem schönen Abstand an der Spitze liegt. Aber einige holen auf :-)

 

Juni 2021*

  1. Benjamins Gärten             (10,5 Jahre)

  2. Daniel und Ismael            (9 Jahre)         +1

  3. Anna & Eva                      (5 Jahre)

  4. Nur eine Frage der Liebe  (7 Jahre; KU)   +2

  5. Marek                                (3,5 Jahre; KU)

  6. Maras Schenkel                 (8,5 Jahre)

  7. Phillips Bilder                    (8 Jahre; KU)

  8. Im Zimmer wird es still     (9,5 Jahre; KU)

  9. Phillip & Christoph (erot.) (4,5 Jahre; KU)

  10. Märchen-Anthologie          (0,5 Jahre; KU)   +4

  11. Sommer-Anthologie          (4 Jahre; KU)      +1

  12. Der Engel auf d. Fensterbank (7 Jahre m. 10 Mon. Pause; KU)

  13. Robinson Crusoe               (6 Jahre; KU)

  14. Der Duft von Salbei ...       (0,25 Jahr; KU)   +1

  15. Daniel & Ismael Zusamm.  (1,5 Jahre; KU)

 

*Die Liste umfasst gedruckte Bücher, eBooks und geliehene Bücher (ein geliehenes/gelesenes Buch ist gleichwertig wie ein Verkauf gezählt). In Klammern jeweils die verstrichene Zeit seit dem ersten Erscheinen, der Vermerk KU bedeutet, dass das Buch vorübergehend über Kindle unlimited von Amazon ausleihbar war. Außerdem sind viele meiner Bücher anderweitig leihbar.

 

Sonntag, 25. Juli 2021

allabendlichqueer - Aufzeichnung und nächste Termine

Die Aufzeichnung meiner Lesung aus Daniel und Ismael vom 13. Juli beim 400. #allabendlichqueer ist hier zu finden:



Es hat wie immer viel Spaß gemacht - ich bedanke mich bei allen, die da waren und bei Jobst Mahrenholz für die Moderation!

Freitag, 9. Juli 2021

Lesung aus "Daniel und Ismael"


Am 13. Juli ist es wieder so weit und ich lese bei #allabendlichqueer der Literatunten. Diesmal möchte ich, auch sommerlich passend, aus der Erzählung Daniel und Ismael lesen, Moderation Jobst Mahrenholz. (Er selbst liest am Vortag aus Jasper Acri - Operation Stilles Tal live aus Dänemark!)

 

 

Teilnehmen könnt ihr via Zoom ab 19.20 Uhr über:
 

us02web.zoom.us/j/81415411216?pwd=dWdjQWhHZEN2V1FaL01DYTRqL0hPUT09


Meeting-ID: 814 1541 1216 | Kenncode: 458246

Ich freue mich auf Euch! Obendrein handelt es sich um die 400. ! Veranstaltung von allabendlichqueer 💖

Von meiner letzten Lesung am 11. Juni aus Marek - Ein Zuhause finden ist die Aufzeichnung online abrufbar:


 

Samstag, 22. Mai 2021

Lesungsaufzeichnung

Die Aufzeichnung der Lesung bei #allabendlichqueer vom 8. Mai aus meinem letzten Roman Nur eine Frage der Liebe ist online abrufbar. Es hat wieder sehr viel Spaß gemacht und ich freue mich über die positive Resonanz.


 

Obendrein durfte ich mich über zwei schöne neue Rezensionen zu diesem Roman sowie zu Phillips Bilder freuen! - "Auch in „Phillips Bilder“ taucht der Leser wie selbstverständlich in diese ganz außerordentlich intensive Atmosphäre ab, lässt sich treiben, vereinnahmen, bezaubern, der Zeit entrückt – eine ganz wunderbare, ohne kitschige Schnörkel auskommende herb-schöne Momentaufnahme – eine Lesereise – eine Bilderflut!" Jamamashid/Amazon

Natürlich freue ich mich auch über eine 4- oder 5-Sterne Bewertung ohne Text, muss aber dazu Notizen führen, um überhaupt zu wissen, wie viele es nun waren. Und auch 2 Sterne ohne Text tauchen immer wieder auf.

 

Vorschau: Mit den Lesungen geht es weiter - da ich nun meine Romane sowie schon einige kürzere Texte durch habe, ist am 11. Juni Marek - Ein Zuhause finden dran. Wie immer freue ich mich, wenn ihr dabei seid!

 

Samstag, 15. Mai 2021

Lesung Björn Petrov

Zum Gedenken an Björn Petrov (Nachruf) lesen Devin Sumarno und ich am Pfingstsonntag bei #allabendlichqueer aus "Bloody Summer", "Die Geschichte vom Golem" und einem unveröffentlichten Text von ihm!


Die Lesung am 23.5. beginnt 19.30 Uhr, Informationen und Zugangslink bei den Literatunten.

 

Donnerstag, 6. Mai 2021

Jubiläum #allabendlichqueer - alle Lesungen

Am 24. April war es soweit - die Online-Lesereihe allabendlichqueer jährte sich zum 1. Mal! Zur allerersten Lesung am 24.4.2020 hatte ich die Ehre, aus Benjamins Gärten zu lesen und passenderweise war ein Jahr später die Fortsetzung Phillips Bilder dran und kann nun nachgesehen werden: 


 

Für mich auch eine schöne Gelegenheit, die Videos meiner Lesungen mal in der Übersicht zu verlinken.

24. April 2020 ~ Benjamins Gärten

21. Mai ~ Die wahre Geschichte von Robinson Crusoe 

(16. Juni ~ Levi Frost)

12. Juli ~ Anna & Eva - Nur eine Frage der Liebe (im Rahmen der Pride-Week)

2. Oktober ~ Im Zimmer wird es still


Die folgenden Videos sind über meinen YouTube-Kanal auffindbar:

21. November ~ Anthologie Sein schönster Sommer

23. Januar 2021 ~ Der Engel auf der Fensterbank

11. und 18. Februar ~ Märchenanthologie

18. März ~ Der Duft von Salbei in der Dämmerung (Preview)

 

Ein ganz schöne Liste und ... weiter geht es schon am 8. Mai mit einer Lesung aus meinem 4. und letzten Roman Nur eine Frage der Liebe! Link und Infos: https://literatunten.de/337-allabendlichqueer/

 

Sonntag, 2. Mai 2021

Neues aus der Märchenwelt

Bei Lina Kaiser gibt es ein Podcast über Ayumi und die Prinzessin der Meere mit einem
kleinen Interview mit mir! Lina Kaiser liest obendrein das Märchen von DasTenna Von der Nixe und dem Menschsein.

 

Das eBook der Anthologie ist nun in allen Shops verfügbar. Und auch das Taschenbuch ist nun über epubli verfügbar in allen Buchhandlungen und diversen Online-Shops!

Ebenfalls sind meine Romane nun auf diesem Weg überall erhältlich.

 

Sonntag, 11. April 2021

Online-Lesungen bei allabendlichqueer

Am Donnerstag, dem 15. April, lese ich im Rahmen der Antikenwoche bei #allabendlichqueer den Text von Björn Petrov (Nachruf) sowie meinen Beitrag aus der Anthologie Entführung in die Antike. Es geht ins Labyrinth und auf einen fernen Planeten. Es würde mich sehr freuen, euch zu sehen!

Die Zugangsdaten usw. findet ihr hier: https://literatunten.de/315-allabendlichqueer/

 


Vom 12.-18. April könnt ihr in der kompletten Woche queeren Texten aus der Anthologie lauschen, darunter von Dennis Stephan, Christoph Geiser oder Patrick Hattenberg. Der Herausgeber, Steffen Marciniak, moderiert selbst und liest am Freitag mit meiner Moderation.

 

Und am 24. April ist es dann soweit, allabendlichqueer jährt sich zum 1. Mal! Zur allerersten Lesung am 24.4.2020 hatte ich die Ehre, aus Benjamins Gärten zu lesen (Video). Aus diesem Anlass ist ein Jahr später die Fortsetzung Phillips Bilder dran. Ich freue mich schon sehr darauf! (literatunten.de/allabendlichqueer-jubilaeum/)


 

 

Samstag, 3. April 2021

Neuerscheinung

Was lange währt … Ewig habe ich an dieser kurzen Geschichte, Der Duft von Salbei in der Dämmerung, geschrieben, nun ist sie erschienen!

 
Worum geht es:
 

Vivian hat einen großen Traum: ohne feste Route und Zeitdruck durch die USA zu reisen. Dafür spart sie jahrelang, aber erst der Tod ihrer Großmutter gibt ihr genug Geld dafür. Doch schon nach wenigen Tagen Fahrt durch den Südwesten trifft sie auf eine Apachin, die einsam in einem Tal wohnt. Vivian ist von Susanns Schönheit, Stärke und ihrer geheimnisvollen Ausstrahlung schnell in den Bann geschlagen und sie kommen sich näher. Doch da bleibt eine Grenze, die Nähe nicht wirklich zulässt. Was verbirgt Susann vor ihr?
 
Die Erzählung umfasst ca. 57 Seiten, sie ist auf Amazon als eBook und für Kindle unlimited erhältlich. Eine "Hosentaschen"-Büchlein folgt in Kürze.  
 
 
Vorab hatte ich aus der Erzählung bereits bei #allabendlichqueer gelesen, und das Video ist hier zu sehen: 
 

 


Dienstag, 16. März 2021

Preview-Lesung 18. März

show must go on ...


Wie schon länger geplant, lese ich am 18. März bei #allabendlichqueer aus meinem noch unveröffentlichten Text Der Duft von Salbei in der Dämmerung. Die Erzählung ist fast fertiggestellt und darum suche ich 2-3 Betaleser*innen dafür. (Keine Korrektur, nur Feedback, Logikfehler u.ä.) Jemand mit USA-Erfahrung wäre nicht schlecht, aber kein Muss.

Worum geht es: Vivian hat einen großen Traum: ohne feste Route und Zeitdruck durch die USA zu reisen. Dafür spart sie jahrelang, aber erst der Tod ihrer Großmutter gibt ihr genug Geld dafür. Doch schon nach wenigen Tagen durch den Südwesten trifft sie auf eine Apachin, die einsam in einem Tal wohnt. Vivian ist von Susanns Schönheit, Stärke und ihrer geheimnisvollen Ausstrahlung schnell in den Bann geschlagen und sie kommen sich näher. Doch da bleibt eine Grenze, die Nähe nicht wirklich zulässt. Was verbirgt Susann vor ihr?
*ca. 55-60 Seiten*

Bei Interesse meldet Euch einfach bei mir - Danke!

Den Zugang zur Lesung am 18. März ab 19.20 Uhr findet ihr hier: https://literatunten.de/288-allabendlichqueer/

Ich freue mich auf Euch!

Sonntag, 14. März 2021

Nachruf Björn Petrov

Eigentlich weiß ich nicht, wie ich beginnen soll - die Nachricht traf mich unvorbereitet. Am 20. Februar ist Björn Petrov verstorben, nur zwei Jahre nach seinem Mann Levi Frost. Er wurde 54 Jahre alt. Björn wurde in Rostock geboren und lebte u.a. in Berlin und Schottland.

Björn Petrov veröffentlichte drei Erzählungen (GOLEM, Gelb) selbstständig, sowie vier Kurzgeschichten in Anthologien. Darunter Bloody Summer in der von mir herausgegeben Anthologie Sein schönster Sommer. Das Buch ist nun mittlerweile dem Gedenken an drei Menschen gewidmet (auch Kai Brodersen und Levi Frost). Björn sah sich zuerst (und das hat sich später auch nur wenig gewandelt) nicht als Autor. Seine wenigen Texte zeigen großes Talent und Können. Nach dem Tod seines Mannes schrieb Björn zwar noch, aber nur für sich.

Ich weiß nicht mehr, wie und wann ich Björn kennenlernte, persönlich trafen wir uns nie. Über die Jahre schrieben wir uns zahlreiche Nachrichten, mal mehr, mal weniger häufig. Mal über die Buchwelt, mal persönlicher. Ich hatte die Ehre, dass er meine Texte schätzte. Ich habe Björn als einen intelligenten, humorvollen und warmherzigen Menschen kennengelernt. Auch wenn wir uns nie persönlich trafen, so habe ich doch einen Freund verloren. Den zweiten. Never forget.


 

Freitag, 12. März 2021

Videos der Märchenlesungen

Die Aufzeichnungen der beiden Gruppenlesungen aus Ayumi und die Prinzessin der Meere sind nun online!

In Teil eins könnt ihr Mo Kast * Sarah Natusch * Nikki Reva und Nadine Engel lauschen:


 

Und im zweiten Teil hören wir Sakia Rönspies * Anja Lehradt * Katherina Ushachov * DasTenna (Carmen Keßler)

 

Viel Spaß!

Freitag, 26. Februar 2021

Interviews mit Autor*innen der Märchenanthologie - Teil 3

Zum Abschluss noch der 3 Teil der Märcheninterviews zu Ayumi und die Prinzessin der Meere. Zur Erinnerung noch einmal die beiden Fragen:

1) Was bedeuten Dir Märchen/was verbindest Du mit ihnen und welches ist Dein Lieblingsmärchen?

2) Was hat Dich zu Deinem Märchen inspiriert und welche Idee/Aussage verfolgst Du damit?


Bettina Barkhoven * Das Märchen von den Lichtermädchen und den Stechpalmenrittern

1) Ich mag nicht alle Märchen. Sobald ich das Gefühl habe, dass sie zu pädagogisch sind, mache ich dicht. Das war bei mir schon als Kind so. Aus der Grimm’schen Sammlung mag ich auch viel lieber die unbekannteren Märchen, die ein bisschen verrückt sind, wie „Lumpengesindel“, und ich liebe die Andersen-Märchen, weil sie voller Emotionen und Liebe stecken. Mein Lieblingsmärchen ist „Die kleine Meerjungfrau“ (das Original von Andersen, nicht Arielle!), denn die Motive der tiefen Sehnsucht, der tragischen Selbstaufgabe, der unerfüllbaren Hoffnung und gleichzeitig der Berge versetzenden Liebe, die begleitet mich auch in meinem Schreiben. Dieses Märchen spielt eine zentrale Rolle in meinem Roman, denn die kleine Meerjungrau bietet eine Identifikationsfigur. Ich habe das Märchen dafür wirklich „durchgeackert“. Obwohl ich es schon gut kenne, hoffe ich jedes Mal beim Lesen ein ganz kleines Bisschen, dass es diesmal aber ein Happy End hat.

2) Mein Märchen basiert auf drei Inspirationen. Zum einen orientiert es sich sprachlich und in der Mischung aus Märchen und witzigen „Action-Szenen“ ein wenig an einer Märchen-Sammlung, die ich als Kind sehr geliebt habe: „Das alte Haus“ von Wilhelm Matthießen. Da gibt es eine Großmutter, die eine Märchenbrille besitzt, mit der sie alle Märchen sehen kann, die im Wald passieren. Als Kind fand ich das einleuchtend: Märchen passieren immer, man muss sie nur sehen können. Leider ist besagter Wilhelm Matthießen ein überzeugter Nationalsozialist gewesen, was meine Begeisterung für ihn hat versiegen lassen – der Duktus seiner Märchen hat sich dennoch tief in mein Bewusstsein eingebrannt.

Zum anderen hat mein Vater mit mir oft Gute-Nacht-Spaziergänge gemacht. Schon als kleines Kind, im Schlafanzug auf den Armen meines Vaters, habe ich ständig in das Zweigwerk der Bäume geschaut und die Blätter bestaunt.
Und dann noch meine Begeisterung für kleine, schwache, aber schöne Lichter. Ich liebe Glühwürmchen, funkelnde Sterne und flackernde Teelichte.

Welche Aussage verfolgst Du damit?

Alle handelnden Personen und deren Namen sind angelehnt an teils botanische, teils volkstümliche Pflanzennamen. Die Gesellschaft, in der es stattfindet (der Finsterwald und Umgebung) lebt naturnah und überwiegend achtsam und pazifistisch. Die einzigen wehrhaften Tiere im Märchen sind die Dachse, die sich allerdings – wie in der Realität – nur verteidigen und nicht angreifen. Doch sind auch die übergriffigen, machohaften „Rüpel“ lernfähig. Mir war wichtig zu zeigen, dass es kein klares „Gut und Böse“ geben muss, dass Personen sich auch ändern können, voneinander lernen können, und dass eine Gesellschaft gewinnt, wenn sie nicht gegeneinander, sondern miteinander arbeitet.
Auch der Gedanke der Nachhaltigkeit schwingt mit. Wir müssen auch die unscheinbaren Wesen und die Diversität unserer Umwelt schützen und erhalten – um ihrer selbst willen, und nicht, weil es uns Vorteile bringt. Nur dann tun sich völlig neue Perspektiven und Möglichkeiten auf – so wie in meinem Märchen.


Bettina Barkhoven hat ihren 1992 begonnenen Roman 2019 nach langer Pause wieder hervorgeholt und vollendet. Unter dem Titel »Der Fuckepott« wird er voraussichtlich im Herbst 2021 beim MAIN-Verlag erscheinen. 2020 erschien eine Kurzgeschichte in einer Anthologie »Tierisch verliebt« der Homo Schmuddel Nudeln. Eine Seite bei Facebook findet sich unter ihrem Namen.



Annina Anderhalden * Der Geschmack nach Zuhause

1) Märchen bedeuten mir, dass ich in eine andere Welt abtauchen kann und einfach mal etwas anderes erleben darf. Zudem verbinden Märchen die Realität auf eine Weise, wie es andere Geschichten nicht machen. So fragt man sich immer ein bisschen, was davon wahr und was nicht ist – und ob es vielleicht wahr sein könnte. Ein Lieblingsmärchen per se habe ich nicht, am liebsten jedoch habe ich „Die kleine Meerjungfrau“ gehabt, jedoch habe ich auch sehr gerne „Spirit“ geschaut (Laut meinem Vater sei dies auch ein Märchen.)

2) Ich habe immer schon Werwolfgeschichten gemocht, vor allem solche, wo der Werwolf zwar sich mit sich selbst zurechtgefunden hatte, jedoch sich von allen abschottete, um niemanden zu verletzen. Ebenfalls finde ich Jägerinnen sehr interessant und wollte deshalb das damit verbinden. Mit meiner Geschichte wollte ich zeigen, dass niemand komplett schwarz und weiß ist und dass Liebe alle Hindernisse überwinden kann.


Annina Anderhalden wurde 1997 in der Schweiz geboren, studierte Medien und Kommunikation und begann eine Ausbildung in Multimedia Production. In ihren Geschichten erkundigt Annina gerne geschichtliche Aspekte, wie auch die persönliche Entwicklung ihrer Charaktere, taucht dabei aber sehr gerne auch in erfundene Welten ein.



Serena C. Evans * Dornenherz

1) In der Kindheit haben Märchen einem immer das Versprechen auf ein gutes Ende gegeben. Am Schluss finden sich Prinz und Prinzessin und alles wird gut. Ich mag es, wenn Märchen immer wieder neu interpretiert werden und dadurch klassische Motive einer neuen Zeit angepasst werden. Eine lesbische Disney-Prinzessin wäre toll, aber solange es das nicht gibt, müssen wir unsere eigenen Märchen (er)finden.
Als Kind war mein liebstes Märchen bzw. Disneyfilm ganz klar Mulan. Damals schon hat mich fasziniert, dass sie eben am Schluss nicht von einem Prinzen gerettet werden muss.
Vielleicht wird es irgendwann ganz normal sein, dass Kinder neue Märchen hören. In denen Cinderella die Prinzessin heiratet, Schneewittchen lieber alleine durch die Welt zieht oder Prinz Charming seinen Traummann findet. 

2) Als Kind fand ich Schneewittchen und Dornröschen nicht romantisch, sondern gruselig. Beide sollen einen Prinzen bewundern, heiraten und ihm dankbar sein, obwohl sie ihn gar nicht kennen. Der Prinz in Schneewittchen verliebt sich eigentlich in eine Leiche, schon irgendwie gruselig. Ich wollte aus der bekannten ängstlichen und lieblichen Prinzessin etwas Neues machen. Eine junge Frau, die es verdammt schwer hat, aber die ein Ziel vor Augen hat, eines, dass fernab vom Heiraten und Kinder kriegen liegt. Quasi ein emanzipiertes Schneewittchen.
Es gibt einfach zu viele Geschichten, die kleinen Mädchen suggerieren, ihre Lebensaufgabe sei es, sich hübsch zu machen und auf Rettung zu warten. Wie langweilig. Ich bin eher dafür, dass sie ihre eigenen Heldinnen werden. 


Serena C. Evans arbeitet als Bibliothekarin und ist erfolgreiche Autorin für lesbische und schwule Liebes- und Fantasygeschichten. Sie liebt bunte und ungewöhnliche Charaktere und Ideen. Serena C. Evans hat u.a. Seth & William, Regenbogentränen, Vielleicht sind wir lila und Die Wölfin und ich veröffentlicht.

Kontakt: SerenaEvans@web.de

www.facebook.com/AutorinSerenaCEvans

www.instagram.com/serena_c_evans/



Sarah Natusch * Aquamarin

1. Mit Märchen verbinde ich meine Grundschulzeit, in der wir einige behandelt und auch als Theaterspiel aufgeführt haben. Aber sonst bin ich größtenteils mit Disney-Filmen aufgewachsen, von denen mein liebster „Arielle, die Meerjungfrau“ ist. 

2. Wenn ich als Kind im See oder Meer schwimmen war, habe ich immer so getan, als wäre ich selbst eine Meerjungfrau. Ich weiß nicht, ob das der Grund dafür ist, dass mein Märchen von Hans Christian Andersens „Die kleine Meerjungfrau“ inspiriert wurde. Aber als für mich fest stand, dass ich eine Geschichte über Meerjungfrauen schreiben möchte, bin ich bei Andersen gelandet und habe mich gefragt: Wie erging es eigentlich den Geschwistern der kleinen Meerjungfrau? Wie sind sie damit umgegangen, ihre Schwester verloren zu haben, was hat das aus ihnen gemacht? Und so entstand „Aquamarin“. Ich weiß, dass Liebe kein Allheilmittel ist, aber mir war es wichtig zu zeigen, dass sie viel bewirken und am Ende stärker als Hass sein kann.


Sarah Natusch ist gelernte Buchhändlerin. Sie hat das Glück in einer Buchhandlung im Norden Deutschlands arbeiten zu können, wo sie von zwei Dingen umgeben ist, die sie liebt: Bücher und das Meer. Bis jetzt hat sie eine Kurzgeschichte im Bundeslurch Verlag (Traumwächter in: Einen Rosengarten versprach ich nie, Bonn 2018) veröffentlicht und mehrere kleine Texte in Anthologien.
Nebenbei führt sie einen Blog, den man auch auf Facebook und Instagram finden kann: https://samenature.de/



J. Walther * Die königlichen Geschwister

1) Da sind einmal alte Märchenbücher, z.B. eine schöne Ausgabe der dt. Hausmärchen. In diesem mochte ich besonders die weniger bekannten Märchen, wie „Siebenschön“. Ich muss auch sagen, ich liebe altmodisch-romantische Illustrationen und Stiche, wie z.B. von Ludwig Richter.

Dann ganz besonders die alten Märchenfilme, insbesondere die tschechischen, die einen ganz eigenen Zauber und Charme haben. Zum Bsp. wurde die kleine Meerjungfrau sehr effektvoll zwischen böhmischen Felsen zum Leben erweckt. Viele dieser Verfilmungen haben auch so einen gewissen „Hippie-Touch“, den ich sehr mag. Und natürlich wird Aschenbrödels Ritt durch den Winterwald unvergessen bleiben – eine wunderbar selbstbewusste und beritten Frauenfigur, mal ganz abgesehen davon, dass Libuse sehr süß ist.

Mit Märchen verbinde ich Zauber, etwas Geheimnisvolles, andere Welten und viel Raum für Interpretationen. Mich interessieren auch Neuinterpretation, die z.B. nach psychologischen oder gesellschaftlichen Hintergründen fragen. Ebenso spannend finde ich den Vergleich von Märchenmotiven in aller Welt.

Mein Lieblings-Märchen ist ein ganzes Buch – Königin im Leinenkleid – (DDR 1977), ausschließlich Märchen mit starken, aktiven weiblichen Hauptfiguren, alte Märchen aus aller Welt, darunter viele aus dem arabischen und asiatischen Raum. Es hat mich als Kind sehr beeindruckt. Irgendwie seiner Zeit voraus und auch Vorbild für die von mir herausgebrachte Anthologie.

2) Mein Märchen fing ich vor sehr langer Zeit an mit Füller auf Büttenpapier zu schreiben, mindestens 15 Jahre ist das her. Nun ergriff ich endlich die Gelegenheit, es fertig zu schreiben. Neben dem Reiz von Frauen zu Pferd und Bogenschießen ging es mir auch um Klugheit und Offenheit.

Es gibt eine Reihe von Märchen, in denen Männerkleidung tragende Frauen eine Rolle spielen. Da ich auf dieses Thema mittlerweile eine erweiterte Sicht habe, ist die Ausgestaltung nun auch etwas anderes geworden.


🌹🐉🐱🍎


Ich hoffe, die kleine Interviewreihe hat euch gefallen und neugierig gemacht sowohl auf die Autor*innen als auch auf unsere wunderschöne Märchen-Sammlung!